Klappentexte:

"Zeiten des Abschieds" - ein Opus magnum existentieller Prosa, voller Poesie, voller Trauer und Zärtlichkeit, voller Liebe zum Leben und zu allem Lebendigen - Zeugnis zugleich tiefer psychologischer Menschenkenntnis und einer Spiritualität, die gepaart ist mit sinnlichster Anschauung.

Weißenborn ist einer der wenigen sprachmächtigen Universalisten unserer Zeit, die sich und ihren Lesern fortschreitend neue Erfahrungsräume erschließen und deren Werke von Jahr zu Jahr an Bedeutung gewinnen. Im Durchhalten der dialektischen Spannung zwischen Aufklärung und Poesie, Lob und Kritik gelingt es ihm, zur Psychoanalyse seiner Figuren die Psychosynthese zu fügen und vor dem Hintergrund psychosozialer Leiden Gegenbilder der Integrität, Utopien seelischer Ganzheit und Gesundheit zu zeichnen.

Wer in Romanen nicht nur Zeitdokumente, sondern primär sprachliche Kunstwerke sieht, die existentielle Auseinandersetzung nicht scheut und zugleich Unterhaltung auf hohem literarischen Niveau zu schätzen weiß, der wird sich in diesem Buch wiederfinden, wird sich von ihm verzaubern und entführen lassen und dabei einer Heiterkeit begegnen, die er vielleicht schon verloren geglaubt.

"Zeiten des Abschieds" enthält die bisher einzeln erschienenen Romane "Hieronymus im Gehäus" (1992), "Die Wohltaten des Regens" (1994) und "Der Nu oder Die Einübung der Abwesenheit" (1999).

Buch-Umschlagfoto: Zeiten des Abschieds

Buchumschlag Vorderseite

Aus Vorbesprechungen zu "Hieronymus im Gehäus":

"Der Zauber des Buches entfaltet sich gar nicht so sehr durch seinen Inhalt, sondern durch die Sprache: eine faszinierend poetische Sprache, die Einfalt hat wie Tiefsinn, und der rumort unter der Oberfläche."
(BERLINER MORGEN POST)

"Theodor Weißenborns Roman lebt vom Zauber der Poesie und einer Klarheit, die mutig soziale Prozesse artikuliert. Analytisch-kritischer Verstand plus Herzensgüte heißt die Formel, die ungeheuer beruhigend wirkt."
(MAIN-ECHO)

Aus Vorbesprechungen zu "Die Wohltaten des Regens":

"Ich kenne kein zweites Beispiel, in dem die Fragen und Probleme des Alterns in derart überzeugender Weise literarisch verarbeitet worden wären."
(Wolfgang Thorns)

"Weißenborn schildert seinen greisen Helden bestechend genau, hat Humor und ist offensichtlich ein Psychologe hoher Güte."
(NEUES DEUTSCHLAND)

Aus Vorbesprechungen zu "Der Nu oder Die Einübung der Abwesenheit":

"Musik und Sprache, Sprache und Musik verschmelzen zu untrennbarer Einheit in einem Rhythmus, der den Leser gefangennimmt wie Ravels Bolero."
(Günter Geschke)

"Wo hätte man je seitenlang so staunende, lauschende, mythisierende Sätze über den Wind gelesen!"
(Wolfgang Kopplin)
"Außer Zweifel steht, daß Theodor Weißenborn mit dieser .Einübung der Abwesenheit – das meint: mit dieser literarischen Sterbehilfe - tatsächlich Lebenshilfe leistet. Was könnte man einem Roman Schöneres nachsagen!"
(NÜRNBERGER ZEITUNG)

Inhalt:

  • Hieronymus im Gehäus
  • Die Wohltaten des Regens
  • Der Nu oder Die Einübung der Abwesenheit
  • Günter Helmes: Nachbemerkung

Gebundene Ausgabe:600 Seiten
Verlag:Carl Böschen Verlag
Auflage:1. März 2002
Sprache:Deutsch
ISBN-10:393221238X
ISBN-13:978-3932212383