Klappentexte:

Theodor Weißenborn führt uns zurück in jenes Paradies der Erinnerung, aus dem uns niemand vertreibt: die Welt der Kindheit, in der wir - verzaubert und betroffen - die Menschen und die Dinge zum ersten Mal sehen.

Buch-Umschlagfoto: Vom Zauber der kleinen Dinge

Buchumschlag Vorderseite

Mit den Augen des Vaters, des Kunstmalers Karl Weißenborn (1890 - 1973), sieht der Autor dessen Heimat, das kleine Dorf auf dem Eichsfeld, den elterlichen Hof mit der geheimnisvollen Truhe auf dem Dachboden, aus seiner Sicht schildert er die Begegnungen des Kindes mit dem Maler Liborius und dem Landstreicher Andres, der Mäuse in Korken verwandeln kann, ihn begleitet er als Jungen auf seiner verwegenen Klettertour auf den Kirchboden, die verheerende Folgen hat, und später als Erwachsenen auf der Flucht und beim Abschied von der ländlichen Heimat. Theodor Weißenborn hat sich mit seinen Werken weit über den deutschsprachigen Raum hinaus einen Namen gemacht. Seine sinnenhaft-eindringliche Erzählkunst ruft Klänge der eigenen Kindheit in uns wach und lässt uns auf engstem geographischem Raum Welt und Schicksal erfahren.

Inhalt:

  • Prolog
    Reichtum, der am Wege liegt
  • Heimkehr in die Stille
  • Mein Freund, der Hüpstedter Andres
  • Das Geheimnis der Truhe
  • Der Tod eines Gerechten
  • Der Tod eines Gerechten
  • Abenteuer auf dem Kirchboden
  • Das verlorene Erbe
  • Das Schullesebuch meines Großvaters
  • Vom Wolf, vom Schäfer und den Schafen
  • Das seltsame Leben des Vetters Liborius
  • Wie ich meine Heimat verließ
  • Epilog
    Das verlassene Dorf

Gebundene Ausgabe:128 Seiten
Verlag:Friedrich Bahn Verlag (Konstanz)
Auflage:1. Auflage 1994
Sprache:Deutsch
ISBN-10:3762115184
ISBN-13:978-3762115184