Klappentexte:

Dieses Buch verdankt sein Entstehen der lebenslangen kritischen Auseinandersetzung des Autors mit wissenschaftlichen, politischen und kirchlichen Autoritäten.

Buch-Umschlagfoto: Querschüsse

Buchumschlag Vorderseite

Weißenborn macht mobil gegen Bevormundung, Machtanmaßung und Unterdrückung, räumt auf mit religiösen Mythen, Dogmatismus und Denkfaulheit, weckt kritische Rationalität und sucht im Geist humanistischer Aufklärung die bestehenden gesellschaftlichen Verhältnisse zu ändern. Seine Texte enthalten keine Heilslehre und sind keine "Ratgeber für alle Lebenslagen". Aber sie markieren Schritte auf dem Weg zu einem selbstbestimmten Leben, motivieren zum Kirchenaustritt und tragen bei zur Solidarisierung aller Freundinnen und Freunde des freien Denkens.

Diese "Querschüsse" sind Lehr- und Lernmittel für Gruppenarbeit und emanzipatorischen Schulunterricht. Sie sind - im Sinne Günter Eichs - "Sand im Getriebe der Welt" und dringend geboten gerade da, wo sie unerwünscht sind.

Inhalt:

  • Martin Wollschläger: Zum Geleit
  • Vorwort: Sprache als Lehrmittel oder Können Literaten die Gesellschaft verändern?
  • Der Schriftsteller als Sprecher der Sprachlosen - Zur sozialen Funktion einer Literatur, die sich als gesellschaftliche Einrichtung versteht
  • Links, wo das Herz schlägt - Ein politisches Credo
  • Sonderbar
  • Nach bestem Wissen und Gewissen
  • Sind Atheisten Libertins?
  • Gottesherrschaft
  • Über die sogenannte "christliche Wertegemeinschaft"
  • Über Willensfreiheit und Determination
  • De sexualibus - Ein Erfahrungsbericht
  • Disco '81
  • Gedanken zum Leib-Seele-Problem
  • Ist Angst ein schlechter Ratgeber?
  • Feine Sache
  • Hoffnung - ein taugliches Mittel gegen die Apokalypse?
  • Geistlicher Nachlass
  • Zur Dialektik von Vertrauen und Kontrolle
  • Guru
  • Wider "altehrwürdige" Traditionen
  • Ressentiment und Vorurteil - Zur sozialpsychologischen Klärung der Begriffe
  • Memorial
  • Wenn Philosophie das Leben bedroht
  • Konsequenz
  • Katharsis als Befreiung von Furcht und Mitleid?
  • Tragödie
  • Was ist eigentlich tragisch? - Zur Klärung eines oft falsch verwendeten Begriffs
  • Tragik
  • De gustibus non disputandum - Plädoyer für ästhetische Selbstbestimmung.
  • Gehirnwäsche
  • Darf die Satire alles?
  • In aller Stille
  • "Ein reines Geistwesen" oder Wie man einen Autor besser verstehen kann, als er sich selbst versteht
  • Gotteserfahrung
  • Schmuddelwetter in St. Ansgar
  • Wie kann man Mitglied der katholischen Kirche, praktizierender Katholik oder gar tiefgläubiger Christ und gleich= zeitig psychisch gesund sein?
  • Fortschritt
  • Psychotherapie und Seelsorge
  • Radikaloperation
  • Über Wahrheit, Wissen und Glaube
  • Gott ist nicht mehr zu retten - Parerga, Glossen und Notizen
  • Exorzismus als Ausgeburt eines animistischen Wahns
  • Kirche im Monolog
  • Der Schlaf der Vernunft gebiert Chimären oder There is no heaven in the sky
  • Stimmt es, dass die Mythe log?
  • Alternativlos
  • Kennzeichen dichterischer Gestaltung oder Ohrfeigen für literarisches Banausentum
  • Das Ticken der Stille oder Die Vergegenwärtigung des Unsichtbaren im Sichtbaren
  • schweigen
  • Zur Apologie der Irrationalität
  • Grenze der Sprache - Ende der Welt? - Zur Apologie mythischer Rede - In Erinnerung an Ludwig Wittgenstein (1889-1951)
  • Sind Atheisten geistlos? oder Was ist Sprititualität?
  • Yin und Yang
  • Prognose ungewiss oder Das Ende einer Illusion
  • Störfaktor Mensch oder Gesichter und Fratzen des Sozialismus
  • Brief an das Präsidium des P. E. N.
  • Raketentaufe im Hunsrück
  • Einerseits - andererseits - Zur Ambiguität von Macht, Gewalt und Aggression
  • Christentum und Sozialismus - ein unaufhebbarer Widerspruch?
  • Stadtplanung
  • Gehört der Islam zu Deutschland?
  • Verantwortung - ja, aber wofür?
  • Das Unbehagen in der Demokratie
  • Populismus
  • Werden wir von Narren regiert?
  • Selbstbehinderung
  • Das Kapital lässt die Puppen tanzen - Zur Regierungsbildung nach der Bundestagswahl 2017
  • Beiläufig
  • Freiräume des Handelns und Grenzen der Toleranz
  • Irrtum vorbehalten
  • Literatur
  • Quellenverzeichnis

Diese Buch ist z.T. kostenlos online zu lesen! Jetzt online lesen.


Taschenbuch Ausgabe:256 Seiten
Verlag:dgvt-Verlag
Auflage:01.10.2019
Sprache:Deutsch
ISBN-10:3871598313
ISBN-13:978-3871598319
X