Klappentexte:

Ein Mensch verstummt angesichts der Schrecken in der Welt. Er erleidet sein Leben im Scheitern seiner Ehe und zugleich im Zusammenbruch seiner körperlichen Existenz. Während seine Sinne erlöschen, wendet sich ihm das erzählerische Ich des Romans zu und hebt sein verschüttetes Dasein in die Helle des Bewusstseins. Der Roman gestaltet auf literarisch ungewöhnliche Weise eine menschlich-religiöse Grunderfahrung; ein Betroffener spricht aus, was uns alle betrifft.

Buch-Umschlagfoto: Als wie ein Rauch im Wind

Buchumschlag Vorderseite

Jan Rüttgers, Dr. phil., Wohlstandsbürger und Lektor eines Verlagshauses, lebt seit Jahren in einer zerrütteten Ehe. Er erkrankt und reagiert auf die Mitteilung des Befundes der ärztlichen Untersuchung, indem er die Sprache verliert, alle Kontakte zu seiner Umgebung abbricht und sich völlig in sich selbst zurückzieht. Während er, zunächst daheim, dann in der Klinik, auf dem Kranken- und Sterbebett liegt, wendet der Erzähler des Romans sich dem Verstummten zu als seinem Du, erzählt ihm in der zweiten Person Singularis seine Lebensgeschichte, beginnend mit seinen frühkindlichen Erfahrungen, den "Augenblicken vollkommnen Daseins" , deutet ihm die verborgenen Motive seiner verfehlten Berufs- und Partnerwahl, deckt ihm Schicht um Schicht seines Selbst, seines verschütteten Daseins auf und zeigt ihm die gesellschaftlichen Zwänge, die sein Leben verkümmern ließen, da er es nicht verstand, sich gegen sie aufzulehnen und die ihm angetragenen Rollen abzustreifen. Dabei weitet sich das Bewusstsein des Leidenden zum Bewusstsein des Leidens der Menschheit, entgrenzt sich sein Ich, wird es zum Raum der Welt, zum Organ des Seienden, wird das Schicksal des einzelnen zum Symbol einer kranken, heils- und erlösungsbedürftigen Gesellschaft, deren Hauptübel die Unfähigkeit, zu lieben, ist.

"Als wie ein Rauch im Wind" ist ein religiöser Roman, vielschichtig strukturiert und auf vielen Ebenen interpretierbar, der politische, sprachphilosophische und theologische Aspekte in sich vereint. Er korrespondiert mit den Ideen Martin Bubers, Ludwig Wittgensteins, Erich Fromms und Ronald D. Laings.

Schreiben
die Vorwegnahme des Todes im
Zustand klarsten Bewußtseins

Gebundene Ausgabe:160 Seiten
Verlag:Kerle Verlag
Auflage:05.1983
Sprache:Deutsch
ISBN-10:3600300075
ISBN-13:978-3600300077